Cassy und Robby

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich und männlich, beide kastriert
  • Geburtsdatum: 2010
  • Beschreibung: Cassy und Robby wurden ganz schweren Herzens bei uns abgegeben und sind darüber sehr traurig. Robby zieht sich noch sehr zurück und versteckt sich lieber, Cassy dagegen taut langsam auf und wird von Tag zu Tag mutiger. Beide Stubentiger lassen sich streicheln und suchen ein liebevolles Zuhause als Wohnungskatzen, in dem sie umsorgt und verwöhnt werden, aber auch in Ruhe ankommen dürfen. Da sie sich in der Vergangenheit nicht immer gut verstanden haben können sie auch getrennt vermittelt werden.

Nadesch und Kitten

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich, unkastriert
  • Geburtsdatum: Januar 2020, Kitten Mitte Mai 2021
  • Beschreibung: Unsere Nadesch darf nach der Kastration glücklicherweise wieder an ihren Fundort zurückkehren und wird dort versorgt. Ihre zwei Kleinen suchen bis dahin ein liebevolles Zuhause, wo sie mit Streicheleinheiten verwöhnt und mit Spielmöglichkeiten ausgelastet werden.

Trixie und Babys

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich, unkastriert
  • Geburtsdatum: 2020, Babys 29.06.2021
  • Beschreibung: Die junge Trixie hat noch große Angst vor Menschen. Ihre fünf Jungtiere haben bereits erkannt, dass wir ihnen nichts Böses möchten und erkunden aufgeweckt ihre Umgebung.

    Trixie, Elvis, Luzia, Morla und viele andere Katzen - sie alle teilen eine ähnliche Geschichte. Sie sind frei lebende Katzen, die bisher ohne Versorgung durch den Menschen gelebt haben. In unser Tierheim kamen sie durch verschiedene Gründe. Meist beginnt es damit, dass die Tiere von Menschen, die Mitleid mit ihnen haben, gefüttert werden. An eine frühzeitige Kastration wird dabei selten gedacht. Sind sie dann gut genährt, steht einer Paarung und Trächtigkeit bei den Weibchen nichts mehr im Wege. Die Katzen bekommen Junge und vermehren sich unkontrolliert weiter. Seit Anfang Mai bekommen wir immer wieder wilde Kater, Katzenbabys oder trächtige Katzen, die dann ihre Babys bei uns im Tierheim auf die Welt bringen. Problematisch gestaltet sich die anschließende Vermittlung an geeignete Plätze. Die meisten der Samtpfoten lassen sich überhaupt nicht anfassen. Sie nehmen bei einer Annäherung direkt eine Abwehrhaltung ein und zeigen uns schonungslos, was sie mit Krallen und Zähnen bewirken können. Die jungen Kätzchen eignen sich dann das Verhalten ihrer Mütter an. So haben wir viele kleine und große Katzen bei uns im Tierheim, die sich über ihr tägliches Futter sehr freuen, aber ansonsten auch gut und gerne auf uns Zweibeiner verzichten könnten. Nichtsdestotrotz brauchen sie alle ein neues Zuhause. Die Katzenkinder werden mit der Zeit immer zutraulicher. Am schönsten sind die überraschten Ausdrücke der Kleinen, wenn sie langsam merken, dass es sogar angenehm sein kann, gestreichelt und gekrault zu werden. Hier sind geduldige und verständnisvolle Katzenliebhaber gefragt, die ihnen die nötige Zeit geben, um Vertrauen zu fassen. Unsere Katzenkinder werden nur zu zweit oder zu einer Zweitkatze hinzu vermittelt, da sie das Zusammenleben mit ihren felligen Kumpels gewohnt sind und zu schätzen wissen. Jung und verspielt wie sie sind, möchten die Jungtiere ausgelastet und beschäftigt werden. Dabei ist beim Toben und Erkunden auch im Haushalt nichts vor ihnen sicher.
    Vor allem für die wilden erwachsenen Katzen suchen wir Plätze, wo sie als Freigänger in einer sicheren Umgebung leben und bei Bedarf einen geschützten Rückzugsort mit Futterstelle aufsuchen können. Sobald der Nachwuchs alt genug ist, werden alle Katzen vor der Vermittlung kastriert, um eine zukünftige unkontrollierte Vermehrung zu vermeiden. Vielleicht gewöhnt sich die ein oder andere Fellnase auch noch an uns Zweibeiner und wird zu einem willkommenen Familienmitglied.

Biana und Kinder

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich, unkastriert
  • Geburtsdatum: Biana ca. 2019, Kinder 26.04.2021
  • Beschreibung: Biana scheint eine gute Bekannte von Luzia zu sein. Sie teilen sich nicht nur ein ähnliches Aussehen, sondern stehen sich mit ihrem kämpferischen Gemüt in nichts nach. Bianas vier Kinder eifern ihrer Mutter nach und huschen bei menschlichem Besuch lieber schnell in ihre Verstecke.

    Biana, Elvis, Luzia, Morla und viele andere Katzen - sie alle teilen eine ähnliche Geschichte. Sie sind frei lebende Katzen, die bisher ohne Versorgung durch den Menschen gelebt haben. In unser Tierheim kamen sie durch verschiedene Gründe. Meist beginnt es damit, dass die Tiere von Menschen, die Mitleid mit ihnen haben, gefüttert werden. An eine frühzeitige Kastration wird dabei selten gedacht. Sind sie dann gut genährt, steht einer Paarung und Trächtigkeit bei den Weibchen nichts mehr im Wege. Die Katzen bekommen Junge und vermehren sich unkontrolliert weiter. Seit Anfang Mai bekommen wir immer wieder wilde Kater, Katzenbabys oder trächtige Katzen, die dann ihre Babys bei uns im Tierheim auf die Welt bringen. Problematisch gestaltet sich die anschließende Vermittlung an geeignete Plätze. Die meisten der Samtpfoten lassen sich überhaupt nicht anfassen. Sie nehmen bei einer Annäherung direkt eine Abwehrhaltung ein und zeigen uns schonungslos, was sie mit Krallen und Zähnen bewirken können. Die jungen Kätzchen eignen sich dann das Verhalten ihrer Mütter an. So haben wir viele kleine und große Katzen bei uns im Tierheim, die sich über ihr tägliches Futter sehr freuen, aber ansonsten auch gut und gerne auf uns Zweibeiner verzichten könnten. Nichtsdestotrotz brauchen sie alle ein neues Zuhause. Die Katzenkinder werden mit der Zeit immer zutraulicher. Am schönsten sind die überraschten Ausdrücke der Kleinen, wenn sie langsam merken, dass es sogar angenehm sein kann, gestreichelt und gekrault zu werden. Hier sind geduldige und verständnisvolle Katzenliebhaber gefragt, die ihnen die nötige Zeit geben, um Vertrauen zu fassen. Unsere Katzenkinder werden nur zu zweit oder zu einer Zweitkatze hinzu vermittelt, da sie das Zusammenleben mit ihren felligen Kumpels gewohnt sind und zu schätzen wissen. Jung und verspielt wie sie sind, möchten die Jungtiere ausgelastet und beschäftigt werden. Dabei ist beim Toben und Erkunden auch im Haushalt nichts vor ihnen sicher.
    Vor allem für die wilden erwachsenen Katzen suchen wir Plätze, wo sie als Freigänger in einer sicheren Umgebung leben und bei Bedarf einen geschützten Rückzugsort mit Futterstelle aufsuchen können. Sobald der Nachwuchs alt genug ist, werden alle Katzen vor der Vermittlung kastriert, um eine zukünftige unkontrollierte Vermehrung zu vermeiden. Vielleicht gewöhnt sich die ein oder andere Fellnase auch noch an uns Zweibeiner und wird zu einem willkommenen Familienmitglied.

Fridolin und Mama Frieda

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich, männlich, unkastriert
  • Geburtsdatum: Frieda ca. 2018, Fridolin 20.06.2021
  • Beschreibung: Friedolin ist der goldige Sohn von der ängstlichen Mama Frieda. Frieda ist absolut scheu und flüchtet vor uns. Dafür taut ihr Katzenkind immer mehr auf und lässt sich gerne den kleinen Bauch kraulen.

    Frieda, Elvis, Luzia, Morla und viele andere Katzen - sie alle teilen eine ähnliche Geschichte. Sie sind frei lebende Katzen, die bisher ohne Versorgung durch den Menschen gelebt haben. In unser Tierheim kamen sie durch verschiedene Gründe. Meist beginnt es damit, dass die Tiere von Menschen, die Mitleid mit ihnen haben, gefüttert werden. An eine frühzeitige Kastration wird dabei selten gedacht. Sind sie dann gut genährt, steht einer Paarung und Trächtigkeit bei den Weibchen nichts mehr im Wege. Die Katzen bekommen Junge und vermehren sich unkontrolliert weiter. Seit Anfang Mai bekommen wir immer wieder wilde Kater, Katzenbabys oder trächtige Katzen, die dann ihre Babys bei uns im Tierheim auf die Welt bringen. Problematisch gestaltet sich die anschließende Vermittlung an geeignete Plätze. Die meisten der Samtpfoten lassen sich überhaupt nicht anfassen. Sie nehmen bei einer Annäherung direkt eine Abwehrhaltung ein und zeigen uns schonungslos, was sie mit Krallen und Zähnen bewirken können. Die jungen Kätzchen eignen sich dann das Verhalten ihrer Mütter an. So haben wir viele kleine und große Katzen bei uns im Tierheim, die sich über ihr tägliches Futter sehr freuen, aber ansonsten auch gut und gerne auf uns Zweibeiner verzichten könnten. Nichtsdestotrotz brauchen sie alle ein neues Zuhause. Die Katzenkinder werden mit der Zeit immer zutraulicher. Am schönsten sind die überraschten Ausdrücke der Kleinen, wenn sie langsam merken, dass es sogar angenehm sein kann, gestreichelt und gekrault zu werden. Hier sind geduldige und verständnisvolle Katzenliebhaber gefragt, die ihnen die nötige Zeit geben, um Vertrauen zu fassen. Unsere Katzenkinder werden nur zu zweit oder zu einer Zweitkatze hinzu vermittelt, da sie das Zusammenleben mit ihren felligen Kumpels gewohnt sind und zu schätzen wissen. Jung und verspielt wie sie sind, möchten die Jungtiere ausgelastet und beschäftigt werden. Dabei ist beim Toben und Erkunden auch im Haushalt nichts vor ihnen sicher.
    Vor allem für die wilden erwachsenen Katzen suchen wir Plätze, wo sie als Freigänger in einer sicheren Umgebung leben und bei Bedarf einen geschützten Rückzugsort mit Futterstelle aufsuchen können. Sobald der Nachwuchs alt genug ist, werden alle Katzen vor der Vermittlung kastriert, um eine zukünftige unkontrollierte Vermehrung zu vermeiden. Vielleicht gewöhnt sich die ein oder andere Fellnase auch noch an uns Zweibeiner und wird zu einem willkommenen Familienmitglied.

Morla

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich, kastriert
  • Geburtsdatum: ca. 2020
  • Beschreibung: Morla hat noch viel Angst und verkriecht sich lieber in sichere Höhlen. Mit viel Fürsorge schaffen es geduldige Personen bestimmt ihr Vertrauen zu gewinnen.

    Morla, Elvis, Luzia, Trixie und viele andere Katzen - sie alle teilen eine ähnliche Geschichte. Sie sind frei lebende Katzen, die bisher ohne Versorgung durch den Menschen gelebt haben. In unser Tierheim kamen sie durch verschiedene Gründe. Meist beginnt es damit, dass die Tiere von Menschen, die Mitleid mit ihnen haben, gefüttert werden. An eine frühzeitige Kastration wird dabei selten gedacht. Sind sie dann gut genährt, steht einer Paarung und Trächtigkeit bei den Weibchen nichts mehr im Wege. Die Katzen bekommen Junge und vermehren sich unkontrolliert weiter. Seit Anfang Mai bekommen wir immer wieder wilde Kater, Katzenbabys oder trächtige Katzen, die dann ihre Babys bei uns im Tierheim auf die Welt bringen. Problematisch gestaltet sich die anschließende Vermittlung an geeignete Plätze. Die meisten der Samtpfoten lassen sich überhaupt nicht anfassen. Sie nehmen bei einer Annäherung direkt eine Abwehrhaltung ein und zeigen uns schonungslos, was sie mit Krallen und Zähnen bewirken können. Die jungen Kätzchen eignen sich dann das Verhalten ihrer Mütter an. So haben wir viele kleine und große Katzen bei uns im Tierheim, die sich über ihr tägliches Futter sehr freuen, aber ansonsten auch gut und gerne auf uns Zweibeiner verzichten könnten. Nichtsdestotrotz brauchen sie alle ein neues Zuhause. Die Katzenkinder werden mit der Zeit immer zutraulicher. Am schönsten sind die überraschten Ausdrücke der Kleinen, wenn sie langsam merken, dass es sogar angenehm sein kann, gestreichelt und gekrault zu werden. Hier sind geduldige und verständnisvolle Katzenliebhaber gefragt, die ihnen die nötige Zeit geben, um Vertrauen zu fassen. Unsere Katzenkinder werden nur zu zweit oder zu einer Zweitkatze hinzu vermittelt, da sie das Zusammenleben mit ihren felligen Kumpels gewohnt sind und zu schätzen wissen. Jung und verspielt wie sie sind, möchten die Jungtiere ausgelastet und beschäftigt werden. Dabei ist beim Toben und Erkunden auch im Haushalt nichts vor ihnen sicher.
    Vor allem für die wilden erwachsenen Katzen suchen wir Plätze, wo sie als Freigänger in einer sicheren Umgebung leben und bei Bedarf einen geschützten Rückzugsort mit Futterstelle aufsuchen können. Sobald der Nachwuchs alt genug ist, werden alle Katzen vor der Vermittlung kastriert, um eine zukünftige unkontrollierte Vermehrung zu vermeiden. Vielleicht gewöhnt sich die ein oder andere Fellnase auch noch an uns Zweibeiner und wird zu einem willkommenen Familienmitglied.

Xandus

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: männlich, kastriert
  • Geburtsdatum: ca. 2018
  • Beschreibung: Xandus sitzt am liebsten auf einem Ast in unserem Außenbereich. Dort fühlt er sich sicher und kann alles beobachten. Jeden Besuch von uns Pflegern überwacht er mit Argusaugen, damit ihm nur kein seltsamer Zweibeiner zu nahe kommt. Mit der Zeit wird er sicher zutraulicher werden.

Luzia und Kitten

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich, nicht kastriert
  • Geburtsdatum: Luzia April 2020, Kitten 14.05.2021
  • Beschreibung: Luzia, Elvis, Trixie, Morla und viele andere Katzen - sie alle teilen eine ähnliche Geschichte. Sie sind frei lebende Katzen, die bisher ohne Versorgung durch den Menschen gelebt haben. In unser Tierheim kamen sie durch verschiedene Gründe. Meist beginnt es damit, dass die Tiere von Menschen, die Mitleid mit ihnen haben, gefüttert werden. An eine frühzeitige Kastration wird dabei selten gedacht. Sind sie dann gut genährt, steht einer Paarung und Trächtigkeit bei den Weibchen nichts mehr im Wege. Die Katzen bekommen Junge und vermehren sich unkontrolliert weiter. Seit Anfang Mai bekommen wir immer wieder wilde Kater, Katzenbabys oder trächtige Katzen, die dann ihre Babys bei uns im Tierheim auf die Welt bringen. Problematisch gestaltet sich die anschließende Vermittlung an geeignete Plätze. Die meisten der Samtpfoten lassen sich überhaupt nicht anfassen. Sie nehmen bei einer Annäherung direkt eine Abwehrhaltung ein und zeigen uns schonungslos, was sie mit Krallen und Zähnen bewirken können. Die jungen Kätzchen eignen sich dann das Verhalten ihrer Mütter an. So haben wir viele kleine und große Katzen bei uns im Tierheim, die sich über ihr tägliches Futter sehr freuen, aber ansonsten auch gut und gerne auf uns Zweibeiner verzichten könnten. Nichtsdestotrotz brauchen sie alle ein neues Zuhause. Die Katzenkinder werden mit der Zeit immer zutraulicher. Am schönsten sind die überraschten Ausdrücke der Kleinen, wenn sie langsam merken, dass es sogar angenehm sein kann, gestreichelt und gekrault zu werden. Hier sind geduldige und verständnisvolle Katzenliebhaber gefragt, die ihnen die nötige Zeit geben, um Vertrauen zu fassen. Unsere Katzenkinder werden nur zu zweit oder zu einer Zweitkatze hinzu vermittelt, da sie das Zusammenleben mit ihren felligen Kumpels gewohnt sind und zu schätzen wissen. Jung und verspielt wie sie sind, möchten die Jungtiere ausgelastet und beschäftigt werden. Dabei ist beim Toben und Erkunden auch im Haushalt nichts vor ihnen sicher.
    Vor allem für die wilden erwachsenen Katzen suchen wir Plätze, wo sie als Freigänger in einer sicheren Umgebung leben und bei Bedarf einen geschützten Rückzugsort mit Futterstelle aufsuchen können. Sobald der Nachwuchs alt genug ist, werden alle Katzen vor der Vermittlung kastriert, um eine zukünftige unkontrollierte Vermehrung zu vermeiden. Vielleicht gewöhnt sich die ein oder andere Fellnase auch noch an uns Zweibeiner und wird zu einem willkommenen Familienmitglied.

    Der grimmige Blick von Luzia dient als Warnung. Mit ihr ist nicht gut Kirschen essen, wenn man der Katzendame zu nahe kommt. Glücklicherweise hat sie drei neugierige Kinder, die ihre Pfleger sehr spannend finden und von Tag zu Tag zutraulicher werden.

Elvis

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: männlich, kastriert
  • Geburtsdatum: ca. 2019
  • Beschreibung: Elvis hat sich im Laufe der Zeit zu einem richtigen Schmusekater entwickelt und kann nicht genug Streicheleinheiten bekommen. Er wünscht sich deshalb dringend eine Familie, die ihn nach Strich und Faden verwöhnt. Nach einer Eingewöhnungszeit möchte Elvis aber auch draußen sein Revier erkunden.

    Elvis, Luzia, Trixie, Morla und viele andere Katzen - sie alle teilen eine ähnliche Geschichte. Sie sind frei lebende Katzen, die bisher ohne Versorgung durch den Menschen gelebt haben. In unser Tierheim kamen sie durch verschiedene Gründe. Meist beginnt es damit, dass die Tiere von Menschen, die Mitleid mit ihnen haben, gefüttert werden. An eine frühzeitige Kastration wird dabei selten gedacht. Sind sie dann gut genährt, steht einer Paarung und Trächtigkeit bei den Weibchen nichts mehr im Wege. Die Katzen bekommen Junge und vermehren sich unkontrolliert weiter. Seit Anfang Mai bekommen wir immer wieder wilde Kater, Katzenbabys oder trächtige Katzen, die dann ihre Babys bei uns im Tierheim auf die Welt bringen. Problematisch gestaltet sich die anschließende Vermittlung an geeignete Plätze. Die meisten der Samtpfoten lassen sich überhaupt nicht anfassen. Sie nehmen bei einer Annäherung direkt eine Abwehrhaltung ein und zeigen uns schonungslos, was sie mit Krallen und Zähnen bewirken können. Die jungen Kätzchen eignen sich dann das Verhalten ihrer Mütter an. So haben wir viele kleine und große Katzen bei uns im Tierheim, die sich über ihr tägliches Futter sehr freuen, aber ansonsten auch gut und gerne auf uns Zweibeiner verzichten könnten. Nichtsdestotrotz brauchen sie alle ein neues Zuhause. Die Katzenkinder werden mit der Zeit immer zutraulicher. Am schönsten sind die überraschten Ausdrücke der Kleinen, wenn sie langsam merken, dass es sogar angenehm sein kann, gestreichelt und gekrault zu werden. Hier sind geduldige und verständnisvolle Katzenliebhaber gefragt, die ihnen die nötige Zeit geben, um Vertrauen zu fassen. Unsere Katzenkinder werden nur zu zweit oder zu einer Zweitkatze hinzu vermittelt, da sie das Zusammenleben mit ihren felligen Kumpels gewohnt sind und zu schätzen wissen. Jung und verspielt wie sie sind, möchten die Jungtiere ausgelastet und beschäftigt werden. Dabei ist beim Toben und Erkunden auch im Haushalt nichts vor ihnen sicher.
    Vor allem für die wilden erwachsenen Katzen suchen wir Plätze, wo sie als Freigänger in einer sicheren Umgebung leben und bei Bedarf einen geschützten Rückzugsort mit Futterstelle aufsuchen können. Sobald der Nachwuchs alt genug ist, werden alle Katzen vor der Vermittlung kastriert, um eine zukünftige unkontrollierte Vermehrung zu vermeiden. Vielleicht gewöhnt sich die ein oder andere Fellnase auch noch an uns Zweibeiner und wird zu einem willkommenen Familienmitglied.

Cara und Calico

  • Rasse: EKH
  • Geschlecht: weiblich und männlich
  • Geburtsdatum: April 2021
  • Beschreibung: Die süßen Kätzchen Cara und Calico sind, ganz ihrem Alter entsprechend, aufgeweckte kleine Unruhestifter. Die im April geborenen Geschwister möchten toben, spielen und alles was sich bewegt verfolgen. Während sich Cara etwas zurückhaltender zeigt, ist Calico ganz der Draufgänger. Neben dem Spielen freuen sich die Beiden natürlich auch über ausgedehnte Streicheleinheiten. Bruder und Schwester möchten ihr neues Zuhause gemeinsam beziehen, da sich die Katzenkinder gegenseitig viel Sicherheit geben.